Das deutsche Kfz-Kennzeichen

Das Kfz-Kennzeichen (auch Autokennzeichen oder Nummernschild genannt) ist eine von der Kfz-Zulassungsstelle ausgegebene amtliche Kennzeichnung für Kraftfahrzeuge. Jede Registrierungsbezeichnung ist dabei individuell, d.h. dass jeder Kennzeichencode nur einmalig verkommt. Dieser Code bezieht sich immer auf das Fahrzeug, nicht aber auf den Halter.



Bei dem heutigen durchschnittlichen Nummernschild auf den deutschen Straßen handelt es sich um ein EU-Kennzeichen, das folgendermaßen aufgebaut ist: Ganz links befindet sich ein kleines blaues Feld mit der EU-Flagge, dem Kreis aus zwölf Sternen. Darunter befindet sich der Buchstabe D als Kürzel für Deutschland.(1) Rechts daneben im größeren Feld befindet sich ein Identifizierungscode bestehend aus einer Kombination aus Buchstaben und Zahlen mit schwarzer Schrift auf weißem Untergrund.



Der erste Teil ist ein Unterscheidungszeichen mit einem Kürzel für die Stadt oder den Landkreis (2) als zuständiger Verwaltungsbezirk der Zulassungsbehörde, in dem das Fahrzeug seinen regelmäßigen Standort hat. Dieses Zeichen besteht aus ein bis drei Buchstaben, kann Umlaute beinhalten und kann inzwischen im Fall, dass der Fahrzeughalter umzieht, auch für den neuen Wohnort übernommen werden. Es folgt die Erkennungsnummer, die sich in zwei Teile aufspaltet: sie beginnt mit ein oder zwei Buchstaben (wobei hier keine Umlaute erlaubt sind) (3) und schließt mit bis zu vier Ziffern ab. (4) Ein deutsches Autokennzeichen darf bei PKWs aus maximal acht Zeichen bestehen, bei Motorädern sogar nur aus sieben. Zwischen dem Städtekürzel und den folgenden Buchstagen sind die Prüfplaketten (5), etwa für die Abgasuntersuchung und die Hauptuntersuchung (HU), sowie das das Siegel der Zulassungsbehörde angebracht. (6)

Das Kraftfahrzeugkennzeichen wird in Deutschland von der zuständigen Straßenverkehrsbehörde zugeteilt. Seit 1994 sind jedoch auch Wunschkennzeichen zulässig, wobei jedoch das Städtekürzel je nach Wohnort des Halters stets vorgegeben ist. Beliebt sind dabei Kombinationen aus Städtecode und Buchstaben der Erkennungsnummer, die zusammen einen Namen oder einen Begriff ergeben, wie beispielsweise EN-TE, ROW-DY, SE-XY oder BA-BY.

Dennoch gelten bei der Beantragung des Nummernschilds in Deutschland neben dem gesetzten Städtekürzel auch weitere gewisse Vorgaben und Tabus, so dass das Zeichen nicht gänzlich frei wählbar ist – anders als etwa in den USA, wo ein Autokennzeichen auch ausschließlich aus Buchstaben bestehen kann.

Ein gewünschtes Nummernschild ist bereits gegen eine geringe bundeseinheitliche Gebühr erhältlich. Schon vorher lässt sich online recherchieren, ob die erhoffte Kombination zulässig und verfügbar ist. Anschließend kann man das Wunschkennzeichen reservieren lassen.

Neben dem oben beschriebenen Standardkennzeichen existieren auch noch einige Sonderformen. So gibt es u.a. spezielle Varianten für die Dienstfahrzeuge von Behörden, für die Bundeswehr (die stets mit einem Y beginnen), für historische Oldtimer (die stets mit einem H enden), Saisonkennzeichen (sind zweizeilig und beinhalten die Monate des Gültigkeitszeitraums) sowie Grüne Kennzeichen (für steuerbefreite Fahrzeuge).

Nach Gebietsreformen, bei denen in der Vergangenheit zahlreiche kleinere Ortschaften im Unterscheidungszeichen weggefallen sind, sind auch die letzten sogenannten Altkennzeichen im Begriff, langsam aus dem Straßenbild zu verschwinden. Somit fassen die Kennzeichen Landkreise meist nur noch unter einem einzigen markanten Kürzel zusammen und die registrierbaren Kennzeichen sind in ihrer Zahlenmäßigkeit also reduziert. Neuerdings besteht jedoch wieder die Möglichkeit für Städte und Gemeinden ihre Kfz-Kennzeichen frei zu wählen. Neben der Wiedereinführung von Altkennzeichen wurde auch die Einführung völlig neuer Kennzeichen ermöglicht, so dass sich die Zahl der Kennzeichenkürzel wieder erhöhen dürfte.

Auf fahrerbewertung.de sind alle momentan vom Kraftfahrtbundesamt registrierten Unterscheidungszeichen für Städte und Landkreise aufgeführt. Des Weiteren kann man Statistiken auch deren aktuelle durchschnittliche Bewertung einsehen.

Autokennzeichen müssen über die KFZ-Zulassungsstellen in den verantwortlichen Städten und Kreisen beantragt werden. Dort muss man entweder persönlich vorstellig werden oder kann auch andere Personen oder das Autohaus mit einer Vollmacht zur Beantragung und Abholung ausstatten. Praktisch ist es, sich auch bereits online ein Wunschkennzeichen zu sichern und das Kennzeichen auch drucken zu lassen. Nach der Eingabe des Bezirks sind dort die Anschrift, Kontaktdaten und Öffnungszeiten der betreffenden Zulassungsstelle zu finden sowie ein Eingabefeld zum Prüfen des gewünschten Kennzeichens.


Fahrerbewertung per E-Mail weiterempfehlen facebook Icon Google+ Icon twitter Icon
test
Information

FEHLER

Das eingegebene Stadtkürzel ist ungültig.
Bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe.