Kindersitz im Auto

Die Sicherheit für Kinder im Auto ist das A und O. Dazu gehört auch ein Kindersitz, vom Maxi Cosi für Babys bis hin zum Kindersitz und Sitzerhöhung im jugendlichen Alter. Dies gilt bis zu einer Körpergröße von 150 cm, denn erst ab dann ist der normale Dreipunkt-Sicherheitsgurt vorgesehen. Die nächsten Abschnitte vermitteln das Wichtigste zu gesetzlichen Bestimmungen, Arten von Autokindersitzen, der Befestigung Isofix und weiteren hilfreichen Anwender-Tipps.



Gesetzliche Bestimmungen

Gemäß der Straßenverkehrsordnung (StVo) sind Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr bzw. einer Größe von weniger als 150 cm im Auto mit einem entsprechenden Rückhaltesystem, d.h. einem Kindersitz zu sichern. Dadurch soll gewährleistet sein, dass auch Kinder im Auto bestmöglich geschützt sind.

Maxi Cosi - Kindersitz
© Fotolia / Detailblick Foto

Wird ein Kind nicht nach Vorschrift gesichert, so wird laut aktuellem Bußgeldkatalog ein Verwarngeld von 30 Euro fällig, bei mehreren Kindern erhöht es sich auf 35 Euro. Wenn ein Kind ohne jegliche Sicherung mitgenommen wird, so ist ein Bußgeld von 60 Euro fällig (70 Euro bei mehreren Kindern), außerdem wird ein Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg eingetragen.

Kindersitze müssen mindestens der Norm ECE R44/03 entsprechen, ältere Normen sind nicht mehr zulässig. Die aktuellste Norm ist derzeit ECE R 129. Bei der ECE R44 - Norm ist das zulässige Gewicht auf dem Sitz angegeben, bei der ECE R 129 - Norm wird zusätzlich auf die zugelassene Größe des Kindes hingewiesen.

Kindersitze - vom Maxi Cosi bis zur Sitzerhöhung

Grundsätzlich gibt es für Kindersitze vier Klassen / Gruppen, die sich insbesondere am Gewicht des Kindes orientieren.

Die KLASSE 0+, die oft auch als Babyschale bezeichnet wird, ist für Kinder bis zu einem Gewicht von 13 kg geeignet. Das Kind sitzt hierbei immer entgegen der Fahrtrichtung. Gerade in dieser Klasse werden häufig sogenannte Kombikinderwagen angeboten, eine praktische Kombination aus (abnehmbarer) Babyschale und Kinderwagen/Buggy. Zum Inbegriff ist hier der Maxi Cosi geworden, der sowohl als Kindersitz fungiert als auch praktisch getragen und am Kinderwagen befestigt werden kann.

KLASSE 1 ist für Kinder mit einem Gewicht von 9 - 18 kg geeignet. Das Kind sitzt hier je nach Ausführung entgegen oder in Fahrtrichtung, am weitesten verbreitet ist die Variante in Fahrtrichtung.

Die KLASSE 2 ist für Kinder mit einem Gewicht von 15 - 25 kg ausgelegt. Auch hier gibt es beide Varianten, dass die Kinder entweder in oder entgegen (spielt in dieser Klasse quasi keine Rolle) der Fahrtrichtung sitzen.

In der KLASSE 3 sitzt das Kind, bei einem Gewicht von 22 bis 36 kg, grundsätzlich in Fahrtrichtung.

Oftmals gibt es Kindersitze, die die Klassen 2 und 3 zusammenfassen. Dadurch sparen die Eltern die teure Anschaffung von zwei unterschiedlichen Sitzen. Statt einem "richtigen" Kindersitz wird in der letzten Klasse 3 häufig auch einfach ein Sitzkissen oder eine Sitzerhöhung verwendet. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Sitzerhöhungen zwar bei einem Frontalunfall gut schützen, bei einem Seitenaufprall der Schutz jedoch nur unzureichend ist. Wenn das Kind entgegen der Fahrtrichtung sitzt, ist ein extra Gurt für das Anschnallen des Kindes im Kindersitz integriert, bei den Sitzen in Fahrtrichtung für die älteren Kinder wird zumeist der im Fahrzeug vorhandene Sicherheitsgurt genutzt.

Kindersitz
© Fotolia / Gina Sanders

Isofix

In der Vergangenheit wurden die Kindersitze meist über den fahrzeugseitigen Sicherheitsgurt befestigt. Da jedoch häufig Bedienfehler entstanden sind und der Sitz nicht korrekt befestigt wurde, hat die Industrie einen Standard - Isofix - für die Befestigung entwickelt, der dies ausschließen soll. In einem mit Isofix ausgestatteten Fahrzeug wird der Kindersitz an zwei fahrzeugseitigen Haken befestigt, die sich auf dem Rücksitz zwischen Sitzlehne und Sitzpolster befinden und oftmals mit Plastikkappen abgedeckt sind. Leider sind noch nicht alle Fahrzeuge und Kindersitze (Ausnahme ECE R 129 - Norm) serienmäßig mit diesem System ausgerüstet. Vor einer Fahrzeugbestellung lohnt ein Blick in die Preisliste, denn oftmals ist Isofix gegen Aufpreis erhältlich.


Weitere Tipps und praktische Hinweise

Das Angebot an Kinderautositzen ist riesig und es gibt große Unterschiede hinsichtlich Ausstattung, Preis und Qualität der Sitze. Vor dem Kauf empfiehlt sich daher als Entscheidungshilfe ein Blick auf entsprechende Tests, die regelmäßig z.B. vom ADAC, Stiftung Warentest oder Fachzeitschriften durchgeführt werden. In der Vergangenheit haben Modelle der Anbieter Maxi Cosi, Römer Britax und Cybex stets recht gut abgeschnitten.

Wenn ein rückwärtsgerichteter Kindersitz auf dem Beifahrersitz befestigt wird, so muss der Beifahrerairbag (sofern vorhanden) deaktiviert werden. Diese Funktion ist je nach Auto teils serienmäßig, teils nur gegen Aufpreis erhältlich. Sofern vorhanden, lässt sich der Airbag in der Regel über einen Schlüsselschalter im Handschuhfach oder bei geöffneter Beifahrertür am Armaturenbrett abschalten. Dies wird über eine Kontrollleuchte entsprechend bestätigt. In Fahrtrichtung darf ein Kind grundsätzlich im Kindersitz auf dem Beifahrersitz sitzen, allerdings empfiehlt sich ein Blick in die Fahrzeug-Bedienungsanleitung, da einige Hersteller dies einschränken, da ggf. vorhandene Seitenairbags einen Einfluss auf den Montageort von Kindersitzen haben können.

Verschiedene Untersuchungen und Auswertungen von Unfallstatistiken haben gezeigt, dass für den Nachwuchs der sicherste Platz hinten rechts im Auto hinter dem Beifahrersitz ist.

Kindersitze sind breit und der mittlere Platz auf der Rücksitzbank häufiger schmaler. Je nach Sitz und Fahrzeugtyp kann es schwierig bis unmöglich sein, auf der Rücksitzbank drei Kindersitze nebeneinander zu montieren. Falls dies notwendig ist, sollte man sich unbedingt vor dem Kauf entsprechend informieren.


Beim Gebrauchtkauf von Autokindersitzen sollte der Sitz genauestens überprüft werden. Nicht nur dass die Norm noch zulässig sein muss, sondern auch wenn der Sitz Risse aufzeigt, Beschädigungen oder funktionieren Gurt oder Gurtschloss nicht mehr richtig, so sollte von einem Kauf Abstand genommen werden.


Fahrerbewertung per E-Mail weiterempfehlen facebook Icon Google+ Icon twitter Icon
test
Information

FEHLER

Das eingegebene Stadtkürzel ist ungültig.
Bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe.